Erstauflage von 1902 wiederbelebt

Einhundertsiebzehn Jahre nach Erscheinen der Erstauflage von "Die Therapie an den Berliner Universitäts-Kliniken" (im Verlag Urban & Schwarzenberg, Berlin und Wien) erscheint der Faksimile-Nachdruck in Format und aufwendiger Aufmachung der Originalausgabe in unserem Verlag, der nur einen Steinwurf von der historischen Charité stationiert ist.

Der Prototyp aller „Kittel Taschenbücher“ ist ein spannendes und gut lesbares Zeitdokument, das die Einheit der „Berliner Universitätskliniken“ lange vor deren Fusion zur Charité Universitätsmedizin vorwegnimmt. Mit dem Wiederaufleben des historischen Standardwerkes, das bis weit in die Nachkriegszeit eine wechselvolle Geschichte mit zahlreichen Neuauflagen erlebt hat, schließt sich auch ein Kreis für den Gründer und Verleger der Medizinisch Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft, Dr. Thomas Hopfe, der fast zehn prägende Jahre im Verlag Urban &Schwarzenberg (München) aktiv war. Urban & Schwarzenberg, gegründet 1866 in Wien, hatte 1906 seinen Hauptsitz in Berlin in der Friedrichstraße 105 b, wenige Schritte vom heutigen Gesundheitsministerium entfernt und vis-a-vis der Friedrich-Wilhelm-Stadt, in der sich nach dem Mauerfall rund um die Charité unzählige Interessensvertretungen, Fachgesellschaften und Unternehmen aus Medizin und Gesundheitswirtschaft – auch die Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft - angesiedelt haben.

Aus dem Vorwort:

"Dem in neuester Zeit immer mehr zu Tage tretenden Bestreben, dasjenige, was in den Universitätskliniken gelehrt und ausgeübt wird, auch weiteren Kreisen — Studierenden und Ärzten — zugänglich zu machen, verdankt das vorliegende Buch seine Entstehung."  Berlin, im März 1902. Dr. Wilhelm Croner.

Aus der „Bücherbesprechung der 4. Auflage in BERLINER KLINISCHE WOCHENSCHRIFT vom 28. März 1910:

"…. ein guter Berater für therapeutische Massnahmen, besonders in der Sprechstunde, sein wird….Die therapeutischen Mittel sind meist die in langem Gebrauch erprobten; die neueren — meist teuren — Arzneistoffe sind, wie das im Gebrauch an Kliniken selbstverständlich, weniger berücksichtigt."  — Fritz Bleichroeder

Über den Herausgeber:

"Aus dem Nachruf von H. Strauß: Am 28. August 1937 erlag einem Herzleiden Sanitätsrat Dr. Wilhelm Croner, der Begründer und Leiter des Kurheims Wannsee. San.Rat Croner war der Sohn eines der geachtetsten Hausärzte Berlins aus der Zeit um die Jahrhundertwende und hatte in seiner langjährigen Assistenzzeit an der damals von Geheimrat Senator geleiteten medizinischen Universität-Poliklinik eine Reihe wissenschaftlicher Arbeiten – insbesondere auf dem Gebiet des Stoffwechsels – geliefert. Besonders bekannt wurde er durch die Herausgabe des in zahlreichen Auflagen verbreiteten Buches „Die Therapie an den Berliner Universitätskliniken“. Wilhelm Croner war ein Mann von vornehmsten Gesinnung und großer Herzensgröße, ein barmherziger und sorgsamer Arzt, dem nicht bloß die zahlreichen Patienten, die er betreut hat, sondern alle, die ihn näher kannten dauernd ein ehrliches Andenken bewahren werden."  (Quelle: Gemeindeblatt der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Jg. 27. 1937, Nr. 36 (05.09.1937), S. 12, gestorben 28.08.1937)

Bild: Erstauflage von 1902 im Verlag Urban&Schwarzenberg (links), Faksimile-Nachdruck 2019 der MWV (rechts)


AKTUELLES

Mord im Rückfall: Buchlaunch

Zu einem mörderischen Valentinstag mit Buchvorstellung und Podiumsdiskussion lud die MWV anlässlich des Erscheinungstermins von „Mord im Rückfall“ über 100 Gäste in die Hörsaalruine der Charité ein. Expertinnen und Experten aus Forensischer Psychiatrie, Polizei und Justiz näherten sich den Fragen „Warum töten Menschen? Welche Lebensgeschichten, welche Motive stehen dahinter?“.