Sicherungsverwahrung - wissenschaftliche Basis und Positionsbestimmung

Was folgt nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 04.05.2011?

Was folgt nach dem Bundesverfassungsgerichtsurteil vom 04.05.2011 zur Sicherungsverwahrung?

  • Brandaktuell: Der Beitrag der (forensischen) Psychiatrie zur Debatte um die Neuregelung der Sicherungsverwahrung
  • Richtungsweisend: Eine Bereicherung der Diskussion um den erforderlichen umfassenden interdisziplinären Kontext
  • Hochkompetent: Mit Beiträgen von führenden Experten aus forensischer Psychiatrie, Kriminologie, Rechtsprechung und empirischer Forschung

Aus dem Inhalt

Nach dem Karlsruher Urteil zur Sicherungsverwahrung, aber auch vor dem Hintergrund der lauter werdenden öffentlichen Diskussion, muss sich auch die Psychiatrie mit dem Thema sowie den Vorschlägen zur Neuordnung der Sicherungsverwahrung auseinandersetzen. Das Urteil fordert eine frühzeitige Therapie und Erprobung und rückt den Begriff der „psychischen Störung“ ins Zentrum für die Fortdauer der Sicherungsverwahrung, die es als dritten Sanktionsweg zwischen Strafhaft und psychiatrischem Maßregelvollzug bezeichnet. Damit werden zentrale Inhalte der Psychiatrie berührt. Dem wurde auch auf dem Jahreskongress der DGPPN in zahlreichen Veranstaltungen Rechnung getragen.

Dieses Werk präsentiert die fachliche und wissenschaftliche Basis wie auch die Position der (forensischen) Psychiatrie in diesem Kontext und ist so eine wichtige Informations- und Entscheidungsgrundlage für alle, die in die Diskussion oder in die unmittelbare Gesetzgebung eingebunden sind.

Pressestimmen

  • „[...] Die unterschiedlichen juristischen und psychiatrischen Aspekte kommen umfassend zur Darstellung. Auch die unterschiedlichen Haltungen und Tenorierungen der einzelnen Autoren - die sich bei dieser Thematik und dem derzeitigen empirischen Kenntnisstand zwangsläufig ergeben müssen - werden deutlich und ermöglichen es dem Leser, eine eigene Position zu finden. [...]“ , socialnet.de , Prof. Dr. Harald Dreßing,

Die Autoren / Herausgeber

mit Beiträgen von: Hans-Jörg Albrecht, Heinz Georg Bamberger, Axel Boetticher, Bernd Borchard, Axel Dessecker, Elmar Habermeyer, Christian Huchzermeyer, Siegfried Kauder, Jörg Kinzig, Matthias Koller, Jürgen L. Müller, Norbert Nedopil, Wolfgang Pfister, Frank Urbaniok, Birgit Völlm, Tatjana Voss, Thomas Wolf

(Forensisch tätige) Psychiater und Psychologen, RechtspsychologenJuristen (Rechtsanwälte, Staatsanwälte, Richter), KriminologenMitarbeiter in Justizvollzug und Bewährungshilfe, Pädagogen und Sozialarbeitermit der Thematik befasste Politiker und Beschäftigte in Ministerien, Verwaltung und JustizJournalisten der Fach- und Laienpresse

Maßregel; Sicherungsverwahrung; frühzeitige Therapie; Erprobung; psychische Störung; Unterbringung; Gesetzgebung; Rechtsprechung; ambulante Betreuung; Schweizer Modell; Neuregelung der Sicherungsverwahrung; Gefährlichkeit; Schweizer Konzept; Kriminalprognose; neurologische Perspektive; Persönlichkeitsmerkmale; Psychotherapie; Haftanstalt; EGMR; unsound mind; Persönlichkeitsstörungen; Dissozialität

Themen