Amok, School Shooting und zielgerichtete Gewalt

aus kinder- und jugendpsychiatrischer Sicht

Erklärungsmodelle, Behandlungskonzepte und Präventionsansätze

  • Gefährdungspotenziale professionell einschätzen
  • Interdisziplinärer Erklärungsansatz: entwicklungs- und tiefenpsychologisch, systemisch, neurobiologisch und soziologisch
  • konkrete Konzepte aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Aus dem Inhalt

In den kinder- und jugendpsychiatrischen Kliniken werden durch Schulen, schulpsychologische Dienste, Jugendämter und Polizei immer mehr Kinder und Jugendliche vorgestellt, um deren Gefährdungspotenzial professionell einschätzen zu lassen.

Vor diesem Hintergrund, aber auch in Anbetracht der dramatischen Amokereignisse in Erfurt, Emsdetten und Winnenden, gibt das Buch einen Überblick über die neuesten interdisziplinären Forschungserkenntnisse sowie Erklärungsversuche der spezifischen Dynamik und vermittelt die Behandlungskonzepte und Ansätze zur Prävention.

Dabei verfolgt der Autor den Grundsatz, dass nur ein interdisziplinärer Ansatz und die Synopse der verschiedenen Aspekte aus einer entwicklungspsychologischen, tiefenpsychologischen, einer systemischen, neurobiologischen und soziologischen Sicht der komplexen Thematik zum Verständnis der Dynamik gerecht werden kann.

Die Autoren / Herausgeber

Kinder- und Jugendpsychiater, medizinische Sachverständige, Kinder- und Jugendpsychologen in schulischen wie Erziehungsberatungskontexten, Jugendgerichtshelfer, Jugendrichter, Pädagogen und Sozialarbeiter, Kriminologen; Kriminalisten; Mitarbeiter der Polizei

Amok; School Shooting; Gewalt; Kinder- und Jugendpsychiatrie; Aggression; Täterprofil; Gefährdungspotenzial; Leaking; Risiko-Einschätzung; Legitimationsstrategie; Prävention; Präventionsprogramm

Themen