Hauptstadtkongress 2019

Unter dem Motto „Gesundheitspolitik, Gesundheitsversorgung, Gesundheitsberufe in Zeiten des digitalen Wandels versammelten sich auch in diesem Jahr rund 8.000 Entscheiderinnen und Entscheider zu einem vielfältigen und zukunfsweisenden Kongressporgramm aus über 150 Einzelveranstaltungen im CityCube Berlin.

In seiner Eröffnungsrede forderte Gesundheitsminister Jens Spahn dazu auf, nach jahrelangem Diskutieren endlich aktiv und konkret die digitale Zukunft des deutschen Gesundheitswesens anzugehen: „Ich weiß aber eins: Wenn wir über das Digitale reden, werden wir mit Berufsordnungen aus 1964 nicht so richtig weit kommen." Neben einer inhaltlichen Überarbeitung von Ausbildungsgängen in Medizin und Gesundheitswesen, wies Spahn auf die Notwendigkeit einer flächendeckenden Telematikinfrastruktur hin. So sei es aus Sicht von Patientinnen und Patienten nicht hinnehmbar, dass sich einzelne Praxen einer Einführung der elektronischen Patientenakte widersetzen. Gerade im internationalen Vergleich müsse sich Deutschland endlich durch Taten statt Debatten profilieren, um sich klar zu einer digitalen Zukunft zu bekennen und u.a. die Abwanderung von Start-ups zu verhindern.


Auch in den folgenden drei Tagen stand das Thema der (digitalen) Zukunft von Medizin und Gesundheitswesen im Fokus von Kongressprogramm und Fachausstellung. Einen Blick in die Zukunft warfen auch wir mit der Präsentation unserer Neuerscheinung Die Zukunft der Medizin, zusammen mit Herausgeber Dr. Jasper zu Putlitz. Zudem feierten wir mit dem Herausgeberteam sowie den Geleitwortschreibern Hedwig François-Kettner (Wissenschaftliche Leiterin des Pflegekongresses) und Andreas Westerfellhaus (Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung) das Erscheinen des Top-Titels Pflegemanagement
Wir bedanken uns bei allen Besucherinnen und Besuchern unseres Verlagsstands für aufschlussreiche Gespräche und Anregungen.


AKTUELLES

Mord im Rückfall: Buchlaunch

Zu einem mörderischen Valentinstag mit Buchvorstellung und Podiumsdiskussion lud die MWV anlässlich des Erscheinungstermins von „Mord im Rückfall“ über 100 Gäste in die Hörsaalruine der Charité ein. Expertinnen und Experten aus Forensischer Psychiatrie, Polizei und Justiz näherten sich den Fragen „Warum töten Menschen? Welche Lebensgeschichten, welche Motive stehen dahinter?“.